Menu
10.04.2018
Anja Pommerel im Studieninstitut-Interview

Effektive Nachwuchsförderung: Interview mit Anja Pommerel

Aktiv gegen den Fachkräftemangel: Wie Unternehmen und Agenturen mit Nachwuchskräften Talente schmieden

Viele junge Leute sind einerseits begeistert von einem Beruf als Eventmanager in der Veranstaltungsbranche. Andererseits klagt die Branche über Fachkräftemangel („Die Welt“ vom 5. März 2018). Als besondere Talentschmiede hat sich das Unternehmen POMMEREL Live-Marketing GmbH herauskristallisiert, mit ihren jungen Mitarbeitern, die schon den ein oder anderen Nachwuchspreis gewonnen haben. Die Agentur liegt in Berne zwischen Oldenburg und Bremen und betreut mittelständische Unternehmen in Sachen Kommunikation. Im folgenden Interview verrät uns Anja Pommerel die Geheimnisse ihrer Nachwuchsförderung:

Frau Pommerel, Ihr Unternehmen gilt als eine besondere Talentschmiede. Zwei Ihrer ehemaligen Auszubildenden haben eine recht ambitionierte Karriere gemacht, Ihre Junior-Projektleiterin Katharina Westbrock hat gerade den Internationalen Nachwuchs Event Award, den INA Award, in Bronze gewonnen. Was ist Ihr Geheimnis? Wie fördern Sie neuen Nachwuchs für die Eventbranche?

Anja Pommerel: Wir binden unsere Auszubildenden von Beginn an in die Entwicklung von Ideen ein, somit wird schon gleich von Anfang an die Kreativität gefördert. Unsere Junior-Projektleiterin Katharina Westbrock hat bei uns ihr Talent im Bereich Konzeption entdeckt und das fördern wir auch. Genau wie Hannes Ibbeken, der 2012 den INA Award für junge kreative Nachwuchskräfte in Gold gewonnen hat. Oder auch Katharina Indorf, die eine Auszeichnung als beste Auszubildende von der IHK Düsseldorf erhalten und die nebenberuflich ein Studium in International Business Communication (B.A.) absolviert hat.

Das Event-Business ist heute ein hochprofessionalisiertes. Welche Qualifikationen sind Ihnen wichtig, wenn Sie eine Kraft ins Team holen?

Anja Pommerel: Kreativität, Teamfähigkeit und Organisationstalent sind die wichtigsten Fähigkeiten, über die ein Bewerber verfügen muss. Aber er oder sie muss auch neugierig und offen sein für Neues. Einbahnstraßendenken funktioniert in unserem Job nicht. Wer nicht für die Sache ,brennt‘, ist bei uns falsch.

Bisherige Nachwuchskräfte in Ihrem Unternehmen absolvierten den Zertifikatslehrgang Eventmanagement am Studieninstitut für Kommunikation mit dem Abschluss zur/zum Veranstaltungskaufmann/frau (IHK)/ Eventmanager/in. Also absolvierten sie die praktische Ausbildung in Ihrem Unternehmen und die theoretische beim Studieninstitut. Worin liegen für POMMEREL in diesem Ausbildungsmodell die entscheidenden Vorteile?

Anja Pommerel: Darin, dass die theoretische Ausbildung am Wochenende erfolgt, sind die Auszubildenden fünf Tage die Woche in der Agentur und können konkret in Projekte eingebunden werden und hier auch Verantwortung mit ,Schützenhilfe‘ übernehmen.

Die Berufseinsteiger sind also in Projekte eingebunden und stehen Ihnen fünf Tage die Woche unterstützend zur Seite. Beim Studieninstitut haben die Nachwuchskräfte zu jedem Seminarthema einen Experten als Tutor, der die komplexen Inhalte näher bringt. Gleichzeitig gibt es einen regen Austausch mit anderem Nachwuchs aus Agenturen und Unternehmen. Hat sich diese Organisation bislang für Ihre Azubis ausgezahlt? Wie sind Sie bislang mit der theoretischen Ausbildung am Studieninstitut zufrieden?

Anja Pommerel: Die Referenten stammen aus der Praxis und berichten aus der realen Arbeitswelt. So wird vieles, was sehr theoretisch ist, sehr anschaulich vermittelt. Damit ist die Verbindung von Theorie und Praxis gut gewährleistet. Die Ausbildung über das Studieninstitut führt weiterhin dazu, dass die Auszubildenden sich eigenständiger und selbstverantwortlicher als bei einer normalen dualen Ausbildung entwickeln. Der größte Benefit für die Azubis ist nach erfolgreicher Ausbildung einen Doppelabschluss zu erhalten. Das macht sich bei deren späteren Jobsuche bezahlt. Jeder Arbeitgeber, der die Ausbildung über das Studieninstitut kennt, weiß, dass diese Bewerber viel Eigeninitiative haben, da sie sonst diese Ausbildung nicht gewählt hätten.

Sechs Leute gehören zum Team bei POMMEREL. Was zeichnet die Arbeit in einer mittelständischen Agentur aus? Worauf muss man besonders achten, wenn man in einem eher kleineren Unternehmen arbeitet – aus Ihrer Sicht?

Anja Pommerel: Bei uns herrscht ein sehr rücksichtsvoller Umgangston. Man kann seine Meinung sagen und wird ernst genommen, egal ob man Auszubildender oder Senior-Projektleiter ist. Jeder ist ein wichtiger Teil des Teams. Das ist eine große Chance, die man einfach nutzen muss!

Sie sind ja als Senior-Projektleiterin eine sehr erfahrene Managerin in diesem auch harten Business. Was sollten sich junge Leute angesichts Ihrer Erfahrungen gut überlegen, bevor sie diesen beruflichen Weg wählen?

Anja Pommerel: Sie müssen sich fragen, ob sie die zeitliche Flexibilität aufbringen wollen, die dieser Job erfordert. Es ist kein nine-to-five-Job. Außerdem müssen sie ihre Arbeit wirklich lieben, sonst ist man nicht gut, in dem was man tut.

Welchen Rat geben Sie anderen Unternehmen der Eventbranche in punkto Nachwuchsförderung und Fachkräftemangel? Was müssen sie tun, um weiterhin gute Leute zu finden?

Anja Pommerel: Man muss mit einem guten Team punkten. Der Spaß an der Arbeit ist wichtig und jeder Mitarbeiter muss gefördert, gefordert und gewertschätzt werden. Wenn man darüber regelmäßig über die Kommunikationskanäle berichtet, zahlt sich das auf Dauer aus.

Wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Foto: Anja Pommerel von der POMMEREL Live-Marketing GmbH, ©Timo_Lutz_Werbefotografie

In den News suchen:

2018

Newsletter kostenlos abonnieren: