Menu
09.05.2017
Bachelor Eventmanagement: Erfahrungsbericht eines Absolventen des Studieninstituts für Kommunikation

Bachelor-Studium Event neben dem Job? Machbar, sagt ein Absolvent

Bachelor Eventmanagement: Erfahrungsbericht eines Absolventen.

Sebastian Deeg weiß, wovon er spricht, wenn man ihn zum Bachelor und Master befragt. Und er macht jenen, die noch überlegen, ob sie diesen Weg gehen wollen, Mut: Deeg machte nach drei Jahren seinen Bachelor of Arts in Business Administration. Zwei Jahre später hatte er den Master Eventmarketing in der Tasche. Nun muss nicht jeder so rasant wie er durch das Studium rauschen. Aber, so sein Rat, jeder sollte sich vorher die richtigen Gedanken gemacht haben. Heute leitet Deeg das Unternehmen DEEG exhibition&more GmbH in Köln.

Studieninstitut: „Wenn man bei Ihnen in der Firma anruft, meldet sich eine junge Kollegin mit britischem Akzent. Wie international arbeiten Sie?“
Sebastian Deeg: „Wir sind in allen europäischen Ländern aktiv und haben Kunden aus der ganzen Welt. Daher ist auch unser Team mehrsprachig besetzt.“

Studieninstitut: „Das berufsbegleitende Fernstudium Bachelor of Sience (B. Sc.) Event- und Messemanagement an der TU Chemnitz ist bundesweit einzigartig. Vor dem Hintergrund Ihrer Erfahrung, Herr Deeg, was spricht für einen Bachelor ?“
Deeg: „Man bekommt hier das grundlegende Rüstzeug, wie etwa zu VWL und BWL. Und da der Studiengang ja berufsbegleitend verläuft, ist das gewissermaßen - was die praktische Wissensvermittlung durch das Studieninstitut und die Anwendung im Job selbst angeht - quasi wie ein training on the job. Und das ist dann auch schon das starke Argument pro: Theorie und Praxis werden ausgewogen vermittelt, von Experten aus der Wissenschaft und der Wirtschaft durch die Kombination TU Chemnitz und Studieninstitut.“

Studieninstitut: „Wir interessant wäre für Sie aus Arbeitgebersicht die berufsbegleitende, flexible Studienform?“
Deeg: „Als Arbeitgeber kann man das eigentlich nur gut finden. Denn die Inhalte werden im Seminar vermittelt und der Arbeitgeber kann quasi fast einen Tag später sehen, wie sie sich am konkreten Projekt anwenden lassen. Beide Seiten, Arbeitgeber wie Student, müssen sich aber im Klaren sein, dass ein Bachelor wie auch später vielleicht der Master eine extreme Belastung ist. Das setzt Unterstützung der Führungskraft voraus. Arbeitgeber sollten auch akzeptieren, dass Weiterbildung nun mal immer Geld kostet. Aber hier wird ja auch in die Zukunft des Unternehmens investiert, zugleich erfährt der Mitarbeiter dadurch enorme Wertschätzung.“

Studieninstitut: „Was sollten Menschen, die in die Event- und Messebranche einsteigen möchten, mitbringen?“
Deeg: “Die absolute Lust auf diesen Beruf und das Wissen, dass man arbeitet, wenn andere Feierabend machen oder viel Spaß auf einem erfolgreichen Event haben. Und man sollte unbedingt stressresistent sein….Ansonsten grundsolides Wissen.“

Studieninstitut: „Herzlichen Dank für Ihre Zeit und das Gespräch!“
Lesen Sie auch das Interview mit Sebastian Deeg zum Thema Master-Studium

Das Gespräch führte Tanja Barleben, Pressesprecherin beim Studieninstitut für Kommunikation.
Bild: Sebastian Deeg/ privat

Über DEEG exhibition&more GmbH
Das Unternehmen bietet attraktives Design für jeden Messeauftritt. Seit 1946, jetzt in der dritten Generation, lässt sich die DEEG exhibition&more GmbH von den Kunden inspirieren und bietet immer frische Ideen, die mit neusten Techniken und Materialien umgesetzt werden. Das Unternehmen versteht sich als der perfekte Partner für Messe- und Ausstellungsbau vom kleinen Modulstand bis zum Großprojekt -  ein Full-Service-Dienstleister für Design, Konzeption, Ausführungsplanung und den Standbau vom ersten Schritt bis zur fertigen Übergabe. Der Messebauer aus Köln fühlt sich auf allen nationalen und internationalen Messen zu Hause.
Messe – Event – Festival – Retail – Museum – Planung – Design – Realisation
Marketing- & Projektmanagement
MBA Eventmarketing
DEEG exhibition&more GmbH
Bonner Straße 324
50968 Köln/Cologne
sebastian.deeg@deeg-more.de
Tel. +49 (0)221 - 99 96 72 40

In den News suchen:

2017

Newsletter: